TIERHEIM GESCHLOSSEN - VERMITTLUNG GEHT WEITER

Das Tierheim ist wegen der aktuellen Corona-Krise für Besucher geschlossen. Weitere Informationen finden Sie hier.

In NRW gilt nun in bestimmten Situationen die Maskenpflicht. Sollten Sie im Tierheim einen Besuchstermin haben, möchten wir Sie herzlich bitten, auch bei uns eine medizinische OP-Maske oder FFP2-Maske zu tragen!

Wir sind Mitglied im

Deutscher TierschutzbundDeutschen Tierschutzbund

Logo Landestierschutzbund Nordrhein-Westfalen

Kampagne

Waffeln mit Herz

Notfallkontakte

Polizei: 110
Feuerwehr: 112
Veterinäramt: 02761 - 81744
Ordnungsamt Olpe: 02761 - 83-0

Was tun bei Notfall?

Die Telefonnummern des tierärtzlichen Notdienstes finden Sie beim Sauerlandkurier.

Dass unsere stacheligen Freunde nicht selten den Tod auf unseren stark befahrenen Straßen finden, ist für uns leider nichts Neues. Es scheint fast, wir hätten uns daran gewöhnt.

Doch ist uns bewusst, dass es mittlerweile auch in unseren Parks und Gärten nicht mehr sicher für sie ist? Die Gefahr lauert dort in Form von Fadenmähern, Tellersensen, Freischneidern und den zunehmend populär und erschwinglich gewordenen Mährobotern. Während sie uns die Arbeit erleichtern, sind sie leider auch unglaublich effizient in der Dezimierung des ohnehin schon schwindenden Igelbestandes. Dieser geht seit Jahren enorm zurück. Infolge der massiven Verkleinerung ihrer Lebensräume und fehlender artgerechter Nahrung, wurde der Igel zum Kulturfolger. Dieser Begriff bezeichnet Pflanzen- oder Tierarten, die in der Nähe menschlicher Ansiedlungen günstige Lebensbedingungen für sich vorfinden. Günstig jedoch nur auf den ersten Blick. Wie schon gesagt ist der Igel dort mit gefährlichen Feinden konfrontiert, die er so bisher nicht kannte und gegen die er rein gar nichts auszurichten vermag. Ist er von der Natur ursprünglich bestens ausgestattet, um sich gegen natürliche Feinde zu wehren, indem er sich bei Gefahr im Verzug zusammenrollt und sich von seinen Stacheln schützend umgeben weiß, so nützt ihm dies im Angesicht eines Mähroboters leider wenig. Schwere Verletzungen und nicht oft der Tod der kleinen Igel sind die Folge. Die ohne hin schon stark schwindende Population geht weiter hin zurück.

Daher unsere eindringliche Bitte: Vor dem Einsatz von Freischneider und Co.  Suchen Sie bitte das zu sensende Areal nach Igeln ab und bringen diese gegebenenfalls in Sicherheit. Und was die autonom arbeitenden Mähroboter angeht – Vielleicht ist es eine Überlegung wert, sich ein solches Gerät erst gar nicht erst anzuschaffen. In diesem Sinne, bleiben Sie uns gewogen und helfen Sie uns, die verbleibenden Grünflächen für unsere stacheligen Freunde so sicher wie möglich zu machen!

Spendengalerie

images/spenden/spendeamazon1.jpg

private Spenden

images/spenden/spendefiedler.jpg

Heiko Fiedler

images/spenden/spendefreibad.jpg

Freibad Olpe

images/spenden/spendekameras.jpg

SST Sicherheitstechnik GmbH

Sie möchten helfen und unsere Arbeit unterstützen?


Hier können Sie spenden

Wunschliste des Tierheim Olpe

So erreichen Sie uns

Tierheim Olpe e.V.
Brackenweg 3
57462 Olpe
02761 - 4600
02761 825361

Tierheim: info@tierheim-olpe.de

Spendenkonto

Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden
IBAN: DE96 4625 0049 0000 0045 64
BIC: WELADED1OPE

Volksbank Olpe
IBAN: DE62 4626 1822 0114 4444 00
BIC: GENODEM1WDD

Öffnungszeiten

Montag & Dienstag geschlossen
Mittwoch von 14.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag von 15.00 bis 18.00 Uhr
Freitag von 14.00 bis 17.00 Uhr

Jeden 2. Sonntag im Monat von 14.00 bis 17.00 Uhr
(keine Beratung / Vermittlung).